Artikel Liegende Acht

Gedächtnistraining

Wellness für's Gehirn - Wie Sie die Acht unterstützen kann!

 

 

 

Das menschliche Gehirn besteht aus zwei Hälften, die nur über eine kleine Stelle (Corpus Callosum) miteinander verbunden sind. Die rechte Hirnhälfte steuert die linke Körperhälfte und umgekehrt, die linke Hirnhemisphäre die rechte Körperseite.

 

Beim Sehen, visuellem Wahrnehmen oder Lesen konzentrieren sich unsere Augen zuerst auf das was sich im linken Blickfeld befindet, überqueren dann eine virtuelle Mittellinie und nehmen dann Dinge wahr, welche im rechten Blickfeld erkennbar sind. Dieses dauernde Umschalten ist eine neuronale Anstrengung, denn es müssen beide Hirnhälften in einem fliessenden Zusammenspiel aktiviert und deaktiviert werden. Dies funktioniert sehr gut, wenn die Hirnhälften ordentlich miteinander verbunden sind. Ist dies nicht der Fall, funktioniert dieses Umschalten teilweise nicht wunschgemäss. Das Überqueren der Mittellinie löst dann eine Unterbrechung des Lese- und Aufnahmevorgangs aus. Kleinere Kinder zum Beispiel machen Lesefehler oder Erwachsene können sich nicht mehr an den Inhalt des Gelesenen erinnern.

 

Eine einfache und leicht zu lernende Übung hilft nun, die beiden Gehirnhemisphären zu aktivieren, und zu einer optimalen Zusammenarbeit anzuregen. Im Mittelpunkt dieser Übung steht immer die Zusammenarbeit der beiden Gehirnhälften und damit auch die geistige Leistungsfähigkeit. Das Überspringen der Mittellinie wird geübt, was beim Lesen, aber auch beim Gleichgewicht, beim binokularem Sehen und bei der Vergrösserung des peripheren Sehfeldes von grosser Bedeutung ist.

 

Viele Kinder haben Lernprobleme. Unzählige Erwachsene haben Konzentrationsschwierigkeiten. Das koordinierte Zusammenspiel von Gehirn und Körper, die Zusammenarbeit beider Augen und Ohren, beider Körperseiten und Gehirnhälften sind grundlegend notwendig für ein stressfreies Lernen.

 

Mit folgenden Übungen aktivieren und koordinieren Sie beide Gehirnhälften.

Was die liegende Acht bewirkt - eine kinesiologische Übung

 

Die liegende Acht

Im Zentrum dieser Übung steht immer die Zahl Acht, welche Sie sich liegend vorstellen sollten. Diese liegende Acht sehen Sie nun vor sich und fahren dieser Zahl auf verschiede Arten nach. Sie beginnen immer im Zentrum der Acht, fahren links, gegen den Uhrzeigersinn hoch, machen eine Kurve, kommen zum Zentrum zurück, fahren anschliessend rechts hoch mit dem Uhrzeigersinn und gelangen in einer weiteren Kurve wieder zurück zum Kreuzungspunkt.

 

 

Hier finden Sie einige verschiedene Varianten der Übung mit der liegenden Acht

 

Übung Zeichnen

"Zeichnen" Sie mit der Nase grosse und kleine liegende Achten. Beginnen Sie an der Mittellinie mit der Bewegung nach links oben gegen den Uhrzeigersinn und dann nach rechts mit dem Uhrzeigersinn.

 

Das Gehirn wird bei dieser Übung besser durchblutet und der Nacken gelockert. Ausserdem gleicht es die Gehirnhemisphären aus und schafft die Möglichkeit, ganzheitliches Lernen zu erfahren und zu verankern.

 

 

Übung Arm

Die Übung kann auch mit dem Arm ausgeführt werden. Dazu "zeichnen" Sie mit gestrecktem Arm, Daumen nach oben, langsam und fliessend eine grosse liegende Acht. Richten Sie Ihren Blick auf den Daume,n dabei bleibt der Kopf gerade. Das Gesicht blickt nach vorn und der Kopf geht nur leicht mit der Bewegung mit. Nur die Augen folgen der Acht.

 

Starten Sie bei dieser Übung direkt auf der Körpermittellinie vor Ihnen. Führen Sie nun Ihren Arm vom Zentrum gegen den Uhrzeigersinn links hinauf, dann in einem runden Bogen zurück zur Mitte und dann rechts hoch hinauf auf die andere Seite. Führen Sie diesen Übung zuerst mit der einen, dann mit der anderen Hand drei mal durch und wiederholen Sie dann das Ganze drei Mal mit beiden Händen in gefalteter Position.

 

 

Übung Gehen

Eine andere Variante ist das Gehen entlang einer gedachten, am Boden liegenden, Acht! Versuchen Sie dabei beim Gehen entlang der Acht mit den Augen gleichzeitig einen bestimmten Gegenstand / Punkt zu fixieren, ohne dass natürlich der Fluss der Bewegung verloren geht. Dies ist gar nicht so einfach!

 

 

Quellennachweis:

IKZ (Institut für Kinesiologie Zürich)

VAK (Verlag fpr Angewandte Kinesiologie GmbH, FReiburg i. B.)

Brain-Gym (Dennison/Dennison/Tepliz)